Nessie

Mythen und Legenden

Auf der Suche nach Nessie


Das größte Geheimnis in dieser Gegend ist das Phänomen eines riesigen Geschöpfs, das angeblich in den Tiefen des Loch Ness lebt – das Ungeheuer vom Loch Ness oder „Nessie“ wie es liebevoll genannt wird.

Es gibt verschiedene Angebote rund um den See, durch die Sie viel Wissenswertes über die unterschiedlichen Ansichten zum Nessie erfahren können, zum Beispiel folgende: 

Ein Ort voller Geheimnisse und Legenden

Die erste Sichtung des Seeungeheuers stammt aus dem Jahr 565 n. Chr. Damals soll sich das Monster einen Bauern aus der Gegend geschnappt und ihn verschlugen haben, bevor der Heilige Columban es wieder ins Wasser zurückjagen konnte.

Seitdem verbreiten sich immer wieder Gerüchte über „sonderbare Vorkommnisse“ am Loch Ness. Manche glauben, dass uralte schottische Mythen über Wassergeister wie die Kelpies oder das Each Uisge (gälisch für „Wasserpferd“) dazu beigetragen haben, dass sich die Vorstellung einer Kreatur, die in den Tiefen des Sees lebt, verbreitet hat.

1933 begann der Bau der A82, der Straße, die am nördlichen Ufer des Loch Ness entlangführt. Während der Bauarbeiten wurden zahlreiche Bohrungen und Sprengungen durchgeführt und manche halten dies für den Grund, warum das Monster aus den Tiefen an die Wasseroberfläche flüchtete. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche voneinander unabhängige Beobachtungen und 1934 gelang es dem Londoner Chirurgen R. K. Wilson, Nessie auf einem Foto festzuhalten. Das Bild scheint zu zeigen, wie das Ungeheuer seinen Kopf und den schlanken Hals aus dem Wasser streckt. Seither ist Nessie immer wieder in den Schlagzeilen und ist Gegenstand hitziger Debatten.

In den 1960er-Jahren führte das Loch Ness Investigation Bureau eine Beobachtungsstudie über zehn Jahre durch – und zeichnete durchschnittlich zwanzig Sichtungen pro Jahr auf. Ende der Sechzigerjahre wurden erstmals Mini-U-Boote eingesetzt, um die Tiefen des Sees mit hochentwickelter Sonar-Technologie zu erkunden. Mitte der Siebzigerjahre geriet das Ungeheuer erneut in die Schlagzeilen, als Unterwasserfotos eines Objekts, das wie eine „Flosse“ aussah, veröffentlicht wurden.

Bis heute gibt es keinen abschließenden Beweis für die Existenz des Monsters. Es gibt aber viele seriöse und glaubwürdige Beobachter, die vollkommen überzeugt sind, dass sie im See eine riesige Kreatur entdeckt haben.
Prähistorisches Tier? Gut ausgedachter Jux? Seismische Aktivität? Oder einfach eine optische Täuschung? Manche behaupten sogar, das Nessie-Geheimnis ließe sich damit erklären, dass in den 30er-Jahren ein Zirkus mit Elefanten durch die Gegend getingelt war.

Ob man die Geschichten glaubt oder nicht – am besten überzeugt man sich bei einem Besuch am Loch Ness selbst. Hier sind einige Vorschläge, was es neben dem Ausschauhalten nach Nessie am Loch Ness noch zu sehen und zu erleben gibt.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Loch Ness.